Frühling/ Frühstück/ Granatapfel/ Nüsse/ Quinoa/ Winter

Gut gefrühstückt. Ein Rezept für lauwarmen Schoko-Porridge mit Quinoa-Nuss-Crunch und Granatapfel-Kernen.

Wir befinden und mitten im Winter und im Advent. Und als wäre das Leben ein kitschiger Roman, liegt in dem Moment, als ich diese Zeilen verfasse, Schnee auf den Dächern und Straßen. Auch wenn ich kein leidenschaftlicher Skifahrer oder Schneejunkie bin, der sich seit Monaten auf die kalte Jahreszeit freut, mag ich das friedliche und beruhigende Gefühl, das unberührter Schnee bei mir auslöst.

Auf Wegen zu gehen, auf denen vor mir noch keiner gegangen ist, fühlt sich besonders an. Man ist derjenige, der die ersten Fußspuren hinterlässt. Im eigenen Leben bietet sich dazu nicht allzu oft die Gelegenheit. Im Schnee schon. Immer dann, wenn über Nacht dicke Flocken vom Himmel gefallen sind – und wenn man sich am nächsten Morgen zeitig aus den Federn quält, um der erste vor der Haustüre zu sein. [An dieser Stelle muss aus Ehrlichkeitsgründen folgender Nachsatz eingeworfen werden: Wir sind nur sehr selten die ersten, die das Haus verlassen. Macht aber nix. Gibt ja auch woanders Wege, auf denen noch keiner gegangen ist…]

Also wickeln wir uns in einen dicken Schal und einen dicken Mantel, verlassen die gewohnten Pfade und hinterlassen unsere Fußspuren im Schnee. Raus aus der Metaphorik, rein in die Realität. Denn genau das sollten wir viel öfters tun: Gewohnte Wege verlassen und zu neuen Abenteuern aufbrechen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie oft ich mir in letzter Zeit über richtungsweisende Fragen und Entscheidungen Gedanken gemacht habe. Wo geht es in den nächsten Jahren für mich hin? Was will ich anpacken/ändern/erleben? Welchen Weg soll ich einschlagen? Vielleicht liegt es daran, dass der 30. Geburtstag mit Siebenmeilenstiefeln naht und ich den Drang habe, genau jetzt noch was zu wuppen.

Was genau? Ich bin ehrlich: Das weiß ich noch nicht. Aber eines ist sicher: Ich möchte viel öfter auf unbekannten Wegen wandern und sehen, wohin sie mich führen. Und auch wenn ich kein Fan von Motivationspostern oder Lebensweisheiten bin, hängt neuerdings eine mit dicken Buchstaben geletterte Karte direkt an meinem Schreibtisch:

„Old ways won‘t open new doors“

steht darauf. Und immer wenn ich sie sehe, macht sie mir Mut, einen Schritt neben dem bereits niedergetrampelten Pfad zu wandern.


Nach all diesen Gedanken jetzt einen Spagat zu Schoko-Porridge zu schlagen, das mag wohl nur den großen Philosophen gelingen. Spontan fällt mir eigentlich nur eine schlüssige Überleitung ein: Wer viel wandert, der braucht auch guten Proviant. Besser noch: Vor jedem großen Abenteuer steht ein gutes Frühstück. Jaa, auch Kolumbus ist sicherlich nicht mit knurrendem Magen nach Amerika aufgebrochen. Und was würde sich als Grundlage für einen abenteuerlichen Tag wohl besser eigenen als eine Portion Porridge?!

Verfeinert haben wir unseren Porridge mit einer Schokonote, Quinoa-Nuss-Crunch-Topping und Granatapfel-Kernen. Auf der Zunge macht diese Mischung besonderes Spaß, weil verschiedene Texturen – crunchy und soft – und Geschmäcker – süß, fruchtig und säuerlich – auf einen Löffel gepackt werden können. Also: Schnappt euch einen Löffel – und los geht‘s!


Schoko-Porridge mit Quinoa-Nuss-Crunch und Granatapfel-Kernen

Print Recipe
Serves: 1 Müslischüssel oder zwei kleine Weckgläschen

Ingredients

  • Für den Porridge:
  • 200 ml Mandelmilch (oder normale Milch)
  • 40 g sehr zarte Haferflocken (etwa 4 bis 5 EL)
  • 1 EL Honig
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • Für den Quinoa-Nuss-Crunch:
  • 100 g Quinoa
  • 30 g Kürbiskerne
  • 30 g Pekannüsse, grob gehackt
  • 30 g Haselnüsse, grob gehackt
  • 1 EL Öl (Kokos- oder Sonnenblumenöl)
  • 1 EL Honig
  • Ausgelöste Kerne eines Granatapfels

Instructions

1

Für den Quinoa-Nuss-Crunch das Öl zusammen mit dem Honig in einer Pfanne erhitzen. Quinoa, Nüsse und Kürbiskerne dazugeben und gut vermengen. So lange in der Pfanne rösten, bis Nüsse und Quinoa schön gebräunt sind. In eine Schüssel geben und auskühlen lassen.

2

Für den Porridge die Milch in einem kleinen Topf aufkochen. Haferflocken in die kochende Milch geben und etwa fünf Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Haferflocken quellen auf und bekommen so eine cremige Konsistenz. Wer seinen Porridge lieber etwas cremiger haben möchte, der gibt noch einen Schuss Milch dazu. Wer ihn gerne etwas breiiger isst, rührt noch Haferflocken unter.

3

Nach dem Köcheln den Porridge noch etwa zwei bis drei Minuten weiter ziehen lassen und dabei umrühren. Je mehr gerührt wird, desto fluffiger wird der Porridge. Zum Schluss noch das Kakaopulver und eine Prise Salz dazugeben und gut vermengen.

4

Den Porridge in einer Schüssel oder kleinen Gläschen servieren, mit Quinoa-Nuss-Crunch und Granatapfel-Kernen bestreuen. Die im Rezept angegebene Menge für den Quinoa-Crunch wird euch für eine Portion vermutlich zu viel sein. Ihr könnt den Crunch aber sehr gut in einer Dose aufbewahren und über den nächsten Porridge oder das nächste Müsli streuen.


Ihr Lieben, damit wünsche ich euch noch einen tollen Sonntag! Auf die vielen kleinen und großen Fußspuren, die ihr auf euren Wegen hinterlasst.
Habt es schön,
Eure Madeleine.

You Might Also Like