herz & gut/ Schokolade/ Vegan

Vegane Schokolade selbst herstellen. Wir verlosen zwei Schoko-Sets von ChocQlate.

Mit veganer Ernährung haben wir uns bislang noch sehr wenig beschäftigt. Obwohl das Thema derzeit in aller Munde ist und sich Veganismus zum Lifstyle-Trend entwickelt hat, haben wir bislang immer einen Bogen darum gemacht. Warum? Weil wir – zugegeben – gerade beim Thema Backen sehr skeptisch sind, was den Verzicht auf Eier, Milchprodukte oder Honig betrifft. Gänzlich auf all das zu verzichten, wäre für uns keine Option. Dennoch hat sich auch in unserer Küche in den vergangenen Jahren etwas verändert.

Denn auch wenn wir weder vegetarisch, noch vegan leben, heißt das ja nicht, dass wir uns nicht von allen Seiten eine Scheibe abschneiden können. Unseren Fleischkonsum ein wenig zu reduzieren, steht uns ohnehin allen gut zu Gesicht. Auch wenn uns von der Lebensmittelindustrie kreierte Produkte wie Soja-Schnitzel oder vegane Leberwurst im Supermarkt eher einen kalten Schauer über den Rücken jagen – gegen die Verwendung alternativer Zutaten ist an sich ja überhaupt nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Wir finden es furchtbar spannend, unseren Horizont immer wieder zu erweitern und Neues auszuprobieren. Dass in unseren Vorratsschränken einmal Chia-Samen, Matcha, Mandelmilch oder Quinoa stehen würden, hätten wir uns bis vor einem Jahr wohl selbst noch nicht vorstellen können. Mittlerweile mischen sie in unseren Gerichten immer wieder mit. Ganz egal, welche Lebens- und Ernährungsweise jeder Einzelne von uns bevorzugt – eine wirklich gute Sache bringt das Ganze mit sich: Es wird in der Gesellschaft wieder mehr über Ernährung diskutiert. Die Herkunft der Produkte hinterfragt. Nachgedacht, ausprobiert.

Gefallen hat uns deshalb auch die Idee, die hinter dem Münchner Start Up ChocQlate steht. Als Quereinsteigerin startete Unternehmerin Julia Brodbeck vor einigen Jahren ihre kleine Manufaktur. Seitdem vertreibt das Unternehmen laktosefreie, vegane Schokolade aus reinen, naturbelassenen Zutaten und hübsche Sets zum Schokolade selbermachen.

schoki14

Hergestellt wird die Schokolade aus fünf Grundzutaten: rohen Kakaobohnen, Kakaopulver, Kakaobutter, Bourbon Vanille und Agavensirup. Die Kakaobohnen stammen nach eigenen Angaben von südamerikanischen Plantagen, auf denen die Früchte angebaut werden. Die Zutaten in den Sets sind bereits abgemessen verpackt, inklusive ist eine Form sowie Zellophan-Tüten, wirklich zauberhafte Papiertütchen und Sticker, um die selbstgemachte Schokolade schön verpacken oder weiterverschenken zu können. Die Anleitung, die mitgeliefert wird, ist sehr simpel gehalten. Die eigene Schokolade kann ratz-fatz hergestellt werden.

schoki15

Die Kakaobutter wird geschmolzen, mit den gemahlenen Kakaobohnen, Kakaopulver und Bourbon-Vanille gemischt. Anstelle von Zucker wird mit Agavensirup gesüßt. Die fertige Schokoladenmasse, die einen Kakao-Anteil zwischen 79 und 84 Prozent hat, wird in die Kunststoffform gefüllt und kommt in den Kühlschrank. Nach rund 15 Minuten kann man sie bereits essen. Das 240g-Set der veganen Selfmade-Schoki kostet im Onlineshop 14,90 Euro und hat bei uns sechs Täfelchen ergeben.

Verziert haben wir unsere Schoki am Ende noch mit getrockneten Goji-Beeren. Der süßliche, leicht herbe Geschmack der Beeren passt wunderbar zur Schokolade und verleiht dem Ganzen eine schöne Optik.
schoki12

Unser Fazit? Wer richtig kräftige Zartbitterschokolade mag, wird auch die Schokolade von ChocQlate lieben. Zwar lässt sich die Schokolade laut Hersteller mit etwas Mandelmus so variieren, dass sie dem Geschmack von Milchschokolade ähnelt und dennoch vegan ist – ausprobiert haben wir das allerings nicht. Etwas ungewöhnlich ist unserer Meinung nach die Konsistenz der Schokolade. Die gemahlenen Kakaobohnen stechen heraus, was sie einerseits sehr natürlich, andererseits etwas grisselig auf der Zunge zergehen lässt.

schoki16

Alles in allem hatten wir allerdings eine Menge Spaß beim Zubereiten „unserer“ Schokolade. Für den täglichen Konsum wäre uns die selbstgemachte Schokolade zwar etwas zu teuer – durch die wirklich liebevoll gestalteten Papiertütchen und Aufkleber sind die Tafeln oder das Set allerdings eine wunderbare Geschenkidee. Gerade für Ostern.

Und genau deshalb verlosen wir unter allen Osterbunnys heute zwei Schokoladen-Sets von ChocQlate. Was ihr dafür tun müsst? Schreibt uns bis Sonntag, 13. März, eine Mail an maddyswelt@gmail.com und beantwortet uns folgende Frage: Aus welchen fünf Zutaten besteht die Schokolade von ChocQlate? Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen! Habt einen [schoko-]süßen Tag,
Eure Madeleine & Euer Flo.

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von ChocQlate

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply