Frühling/ Herbst/ Honig/ Kleingebäck/ Kuchen/ Sommer/ Winter

„Summ, summ, summ.“ Ab in den Frühling mit Bienenstich im Glas.

Riecht ihr ihn auch? Ganz sanft und zart? Da draußen, da schnuppert es doch schon nach Frühling. Und wir wollen ehrlich mit euch sein: Wir können es kaum noch erwarten. FRÜHLING! Wir wollen dich! SOFORT! So, das musste jetzt einfach mal gesagt werden. Vielleicht hört dieser Schurke ja wenigstens ein bisschen auf uns und verwöhnt uns kommende Woche bereits mit dem zauberhaftesten Wetter – aka viel Sonnenschein, kein Regen und schon gar kein Nebel!

Warum wir so sehnlichst auf wärmere Tage warten? Naja, vielleicht weil wir es kaum noch abwarten können, bis wir endlich endlich unseren kleinen Balkon wieder bepflanzen können. Bis die Welt da draußen erblüht, uns die Sonne in der Nase kitzelt und uns morgens aus dem Schlaf holt. Unserer Meinung nach gibt es nämlich gar keine schönere Jahreszeit als den Frühling. Die ersten Frühlingsgefühle holen wir deshalb schon heute auf den Blog.

Weil wir unseren Balkon derzeit noch nicht bepflanzen können, haben wir uns ein paar Frühlingsblumen im Topf in die Wohnung geholt. Hyazinthen wachsen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Und verbreiten dort ihren charakteristischen Duft nach Frühling. Zusammen mit ein bisschen Erde und Steinen am Boden haben wir sie in ein hübsches Glas gepflanzt.

Außerdem haben wir uns am Wochenende an einen echten Kuchenklassiker gewagt: Bienenstich. Ein Kuchen der nicht nur lecker schmeckt, sondern hinter dem auch eine absolut bezaubernde Erklärung steckt, warum er so heißt, wie er heißt. Der Sage nach wurde der Kuchen vor mehr als 500 Jahren erfunden, im Jahr 1474 in der Stadt Andernach in Rheinland-Pfalz. Laut Überlieferung planten die Linzer vom gegenüberliegenden Rheinufer einen Angriff auf Andernach, da ihnen der Kaiser ihre wichtigste Geldquelle, den Zoll für die Rheinschifffahrt genommen hatte. Die Linzer rückten im Morgengrauen zum Angriff gegen die Nachbarstadt aus.

Zu dieser Zeit sollen jedoch auch zwei Bäckerjungen unterwegs gewesen sein, die in den Morgenstunden Lust auf Süßes hatten. Sie kletterten auf die Stadtmauer, wo der Nachtwächter Bienenkörbe aufgestellt hatte. Als sie die Angreifer sahen, warfen sie geistsgegenwärtig die Bienenkörbe auf sie. Und die Linzer nahmen schreiend Reißaus. In Andernach wurden die Jungen als Helden gefeiert. Zur Feier des Tages wurde ein besonderer Kuchen gebacken – der Bienenstich.

bienenstich2.1

Die Sage hinter unserer Bienenstich-Variante ist dagegen weitaus simpler. Im Hause Backstübchen wird seit langer langer Zeit nämlich die Bienenstich-Creme dem Bienenstich-Boden vorgezogen. Also haben wir ein Rezept kreiert, bei der die Creme so richtig großt rauskommt: Bienenstich im Glas mit extra viel, extra leckerer Creme.

bienenstich6

DAS REZEPT

Bienenstich im Glas

[three_columns_one]
Für den Hefeteig:
250 g Mehl
20 g frische Hefe
30 g Zucker
125 ml Milch
1 Ei
1 Prise Salz
40 g weiche Butter (weich)

Für den Belag:

50 g Butter
70 g Zucker
1 EL Honig
100 g Mandelblättchen
2 EL Sahne

Für die Bienenstich-Creme:
1 Pck Vanillepudding
500 ml Milch
5 EL Zucker
250 g Magerquark
200 mlSahne

Zubereitung

  1. Für den Hefeteig die Milch in einem Topf lauwarm erwärmen. Hefe zerkrümeln und in der Milch langsam auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben. Ei, Zucker und Salz dazugeben. Die Hefemilch dazugießen und alles mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Die Butter in kleinen Flocken dazugeben und das ganze etwa 3 Minuten kneten. Den Hefeteig für etwa 45 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Creme den Vanillepudding nach Packungsanleitung mit Milch und Zucker zubereiten. Abdecken und vollständig auskühlen lassen.
  3. Für den Belag Butter, Zucker, Honig und Sahne in einen Topf geben und bei kleiner Hitze unter Rühren langsam aufkochen. Topf vom Herd nehmen, Mandelblättchen unterrühren und die Mischung lauwarm abkühlen lassen.
  4. Den Hefeteig vor dem Verarbeiten auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten. Zu einem Rechteck (30 x 20 cm) ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und glatt ziehen. Die noch lauwarme Mandelmischung darauf verstreichen und das ganze noch einmal rund 20 Minuten gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  6. Den Teig im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 25 bis 30 Minuten backen. aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen.
  7. Für die Creme den ausgekühlten Vanillepudding (siehe Schritt 2) mit dem Quark verrühren. Sahne aufschlagen und unterheben.
  8. Nun den Bienenstich-Boden in kleine, rechteckige Stücke schneiden. Abwechseld mit der Creme in Gläschen schichten.

Als Topping haben wir 250 ml Sahne aufgeschlagen und mit einer Spritztülle zum Abschluss auf die Creme gesprizt und das Ganze mit Mandelkrokantbruch dekoriert.  Für den Mandelkrokant schmelzt ihr rund 100 g Zucker in einer Pfanne und lasst ihn leicht karamellisiern. Hat der Zucker eine goldbraune Farbe angenommen, etwa 70 g gehobelte Mandeln unterheben, bis alle Mandeln vom Karamell umgeben sind. Die Masse nun sehr schnell! auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und glatt streichen. Wenn der Mandelkrokant kalt ist in Stücke brechen und in die Sahne stecken.

bienenstich7

Habt einen zauberhaften, summigen Sonntag,
Eure Madeleine & Euer Flo.

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Sarah
    April 5, 2016 at 8:03 am

    Super, vielen Dank für die schnelle Antwort 🙂
    Melde mich Ende April nochmal und werde vom Ergebnis berichten.

    Lg
    Sarah

    • Reply
      Sarah
      April 26, 2016 at 1:21 pm

      Hat alles super geklappt und kam super an 🙂 hab den Boden + Creme am Vorabend zubereitet und kurz vor dem Servieren in die Gläser gefüllt. Hatte 12× 220 ml Weck-Einmachgläser, der Boden hätte gut für ca. 20 Gläser gereicht.
      Vielen lieben Dank nochmal für das tolle Rezept! 🙂

  • Reply
    Sarah
    April 5, 2016 at 7:22 am

    Für wie viele Gläser reichen die o.g. Mengenangaben? Nur für die 3 abgebildeten Einmachgläser?
    Möchte ca. 10-15 kleine Einmachgläser damit füllen 🙂

    Vielen lieben Dank!

    • Reply
      Sarah
      April 5, 2016 at 7:27 am

      …uuuuund kann ich dieses tolle Dessert schon am Vorabend zubereiten und über Nacht im Kühlschrank lagern?

      Danke 🙂

      • Reply
        Madeleine
        April 5, 2016 at 7:41 am

        Hallo Sarah,
        also, für wie viele Gläser die Menge reicht ist immer ein bisschen abhänging von der Größe der Gläser und wie viel Boden-Würfelchen und Creme du darin verteilst. Aber für 10 (bis 15) kleine Gläser müsste die Masse auf alle Fälle reichen. Sie lassen sich auch am Vortag schon vorbereiten, allerdings „matscht“ dann der Boden ein wenig durch. Mein Tipp wäre es, Boden und Creme vorzubereiten und dann am nächsten Tag frisch zusammenschichten. Dann hast du ein gutes Ergebnis. 🙂
        Liebste Grüße,
        Madeleine

        • Reply
          Madeleine
          April 5, 2016 at 7:45 am

          Ach ja, und lass uns doch wissen, ob das alles so geklappt hat 🙂 Wir freuen uns über Feedback!

  • Reply
    Dinkelhexe Renate
    April 3, 2016 at 6:57 pm

    Vor dem Abschicken des Kommentares sollte man diesen nochmals durchlesen *lach*. Ich wollte selbstverständlich „Bienenstich“ schreiben.

    • Reply
      Madeleine
      April 5, 2016 at 7:34 am

      Hehe, immer diese verflixten Tippfehler, kennen wir nur zu gut ;). Danke dir für das liebe Kompliment.
      Herzliche Grüße, Madeleine & Flo.

  • Reply
    Dinkelhexe Renate
    April 3, 2016 at 6:56 pm

    Bienstich im Glas! Eine supertolle Idee.
    Danke für den Tipp.
    Herzliche Grüße, Dinkelhexe Renate

  • Leave a Reply