Feigen/ Herbst/ Honig/ Reise/ Rührteig/ Sommer

Kulinarische Reise: Portugiesische Momente mit Feigen-Mandel-Kuchen.

Diese Farben, dieser Duft. Ein Biss, und wir befinden uns am Meer. In der Sonne und im Süden. Für uns sind Feigen die Königinnen unter den Früchten. Und sie erinnern uns an Urlaub. Kein Wunder, spielen sie doch vor allem im Mittelmeerraum auf den Speiseplänen eine große Rolle.

Feigen sind nicht nur eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt, sondern obendrein auch noch sehr gesund. Neben Ballaststoffen bringen sie Eisen, Kalium, Calcium und Vitamine auf den Teller. Sie gelten als blutreinigend und verdauungsfördernd. Wahre Wunderfrüchtchen, nicht wahr? Angebaut werden sie vor allem in Spanien, der Türkei, Griechenland oder Portugal. Was uns zu unserer heutigen kulinarischen Reise führt. Vamos! Ihr Lieben, es geht nach Portugal.

portugal

Als der liebe Flo und ich das Land zum ersten Mal bereist haben, waren wir verzaubert von der Landschaft, den historischen Städten und den Menschen, die dort Leben – die sich zwischen Eleganz und bröckelnden Fassaden ihr Leben eingerichtet haben. In kaum einem anderen europäischen Land ist uns die Wirtschaftskrise bislang wohl so deutlich vor Augen geführt worden, wie in Portugal. Vielleicht auch, weil uns unser Weg nicht in den touristisch geprägten Süden geführt hat, sondern in den Norden. Nach Porto und ins Duoro-Tal.

portugal3

Eine hohe Arbeitslosenqute frisst vor allem junge Leute dort auf. Viele Menschen leben dort in sehr sehr einfachen Verhältnissen. Geschäfte stehen in vielen Ortschaften leer, manche Dörfer sind beinahe verwaist. Häuser dem Zerfall überlassen. Viele Einheimischen schimpfen über die Regierung – das so viel für die Hauptstadt Lissabon, und so wenig für Porto getan wird, die Heimatstadt des Portweins, deren historisches Zentrum Unesco-Weltkulturerbe ist. Enge und verwinkelte Gassen, jahrhunderte-alte Gebäude und das Flair einer historischen Altstadt machen das Gesamtgefüge der Altstadt Portos zu etwas ganz Besonderem. Und natürlich gibt es da auch noch dieses unfassbar leckere Essen.

portugal2

Nach zwei Wochen im Haus eines Bekannten von Flo, ein waschechter Portugiese, konnten wir mit Fug und Recht behaupten, dass wir in einem Urlaub noch nie so viel und so gut gegessen und getrunken haben. Kein Tag verging ohne portugiesische Spezialitäten. Ohne Pastéis de Nata (Blätterteigtörtchen), frischem Fisch, galão (Milchkaffee), sopa de peixe (Fischsuppe) oder Portwein. Obwohl die Verständigung nicht immer einfach war – viele Einheimischen sprechen dort kein Englisch und wir leider kein Wort Portugiesisch – haben wir uns aufgenommen gefühlt. Wie viele Südländer zelebrieren auch die Portugiesen ihr Essen und nehmen sich reichlich Zeit. Und während der liebe Flo im Fleisch- und Fisch-Himmel war, konnte ich mich kaum satt essen an den vielen Kuchen, Törtchen und Gebäck-Sorten, die die portugiesische Küche bereithält.

portugal4

Ein Rezept, das wir aus Portugal mitgebracht haben, ist Feigen-Mandel-Kuchen. Sowohl Feigen, als auch Mandeln werden in der Algarve angebaut. Das Rezept stammt von unserer portugiesische Quasi-Ersatz-Mama, die uns während unseres Urlaubs mit den leckersten Köstlichkeiten beglückt hat. Da Feigen auch hierzulande gerade zu kaufen sind, wollten wir es euch nicht vorenthalten.

feigenkuchen18

Für die Zubereitung des Kuchens braucht ihr nicht viel Erfahrung. Er ist schnell zubereitet und durch die Feigen sehr saftig. Für deutsche Geschmäcker haben wir die Zuckermenge ein wenig reduziert. Für die knackigen Momente haben wir unter den Teig auch noch ein Portiönchen frisch gehackte Nüsse – in diesem Fall: Pekannüsse – untergemischt. Beträufelt mit etwas Honig, ist der knackig-saftige Feigen-Mandel-Kuchen perfekt.

feigenkuchen6

Feigen-Mandel-Kuchen

(für eine Springform, 20 cm Durchmesser)

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Backzeit: 45 Minuten

Für den Kuchen:
80 g gemahlene Mandeln
80 g Mehl
eine Prise Salz
1 TL Backpulver
120 g weiche Butter
2 Eier
1 Handvoll Pekannüsse, grob gehackt
Vier bis fünf reife Feigen
[/three_columns_one]

[three_columns_two_last]
Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Mandeln, Backpulver und eine Prise Salz in einer Schüssel mischen.
  3. Weiche Butter und Zucker mit dem Rührgerät schaumig schlagen. Rührgerät auf die niedrigste Stufe schalten, Eier zugeben und kurz durchmixen.
  4. Anschließend die Mehl-Mandel-Mischung so lange unterrühren, bis alles gut vermischt ist.
  5. Teig in die Springform füllen, Oberfläche glatt streichen.
  6. Die Feigen entweder halbieren oder vierteln, (je nachdem, wie man es auf dem Kuchen haben möchte) und auf den rohen Kuchen legen.
  7. Den Feigen-Mandel-Kuchen etwa 45 Minuten backen.
  8. Abkühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Honig beträufeln.

feigenkuchen19

Wir wünschen euch noch einen tollen Sonntag!
Eure Madeleine & Euer Flo.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Sommer im Winter: Zitronen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin
    Januar 28, 2017 at 5:10 pm

    […] sollte, dem empfehlen wir heute ganz ausdrücklich die Lektüre dieser beiden Blogbeiträge: In Beitrag 1 nehmen wir euch mit nach Portugal und verführen euch mit einem Feigen-Mandel-Kuchen. In Beitrag 2 […]

  • Leave a Reply