Cupcakes/ Muffins/ Schokolade/ Winter

Chocoholic-Cupcakes mit Pralinen-Füllung und Sahne-Topping. Hallo ihr süßen Kalorien, kommt zu Mama!

Acht Tage ist das neue Jahr gerade einmal alt und schon kommen wir mit einem absoluten Gute-Vorsätze-Brecher um die Ecke? Ja, wer sich vorgenommen hat, im Jahr 2017 weniger Schokolade zu essen, der muss jetzt ganz stark sein. Denn mit unserem heutigen Rezept hauen wir so richtig auf den [Schoko-]Putz. Es gibt Chocoholic-Cupcakes mit Schokopralinen-Füllung und Sahne-Topping. Letztere allerdings ohne Schokolade, was das ganze natürlich schon um einiges gesünder macht ;). Bevor wir allerdings zum Rezept kommen, möchte ich euch noch meine guten Vorsätze für 2017 vorstellen.


Vosatz Nummer eins: Frühstücken. Und zwar gesund. Und am Esstisch. Und nicht schnell schnell vor dem Arbeiten gehen noch ein paar Kalorien reindrücken. Bisher sah mein Morgen nämlich so aus: Um Acht klingelte für gewöhnlich der Wecker. [An alle, die jetzt denken: Was für paradiesische Zustände sind das denn?!? Erst um acht?!? Dem kann ich sagen: Ja, die Arbeit als Redakteurin bei einer Tageszeitung macht’s möglich. Unser Tag startet nämlich meist erst um zehn mit der Konferenz. Dafür geht’s abends länger. Der perfekte Job also für jemanden, der morgens einfach nicht so richtig in die Puschen kommt…] Aber zurück zu meiner Frühstücks-Problematik.

Also: Um acht klingelte im Hause Backstübchen für gewöhnlich der Wecker. Dann sprangen wir frisch motiviert aus den Federn, überschütteten uns mit motivierenden Worten, trafen uns im Wohnzimmer zu einer Runde Yoga und verquatschten uns dabei so, dass es für ein Frühstück meistens nicht mehr reichte… Nein, so war das natürlich nicht.

Wenn um acht der Wecker klingelte, drehten wir uns im Bett meist noch einmal um. Decke übern Kopf, Schlummer-Funktion im Smartphone rein. Dann genervt sein, wenn es einen in ein paar Minuten schon wieder daran erinnert, dass Montag ist und die Arbeit ruft. Das ganze so lange wiederholen, bis es wirklich spät ist und der Morgen schließlich doch noch in Hektik ausartet. Also unmotiviert ins Bad schlurfen, duschen, Zähne putzen, anziehen, zwischendurch am Kaffee nippen, den der liebe Flo mir zwischenzeitlich gemacht hat [ja ja, das macht er wirklich (fast) jeden Morgen], in der Küche nach irgendetwas Essbarem suchen, das schnell den Kreislauf ankurbelt, und sich auf zur Arbeit machen.

Bewundernd habe ich in all den Jahren zu all denen aufgeschaut, die es schaffen, morgens nicht nur richtig zu frühstücken, sondern nebenbei auch noch eine komplette Tageszeitung lesen, sich ausgiebig stylen oder schminken, eine Runde Joggen gehen, sich diese wunderbaren Vitamin-supergreen-and-superhealthy-Smoothies mixen, das Ganze auf Instagram posten – versehen mit einem hochmotivierenden Spruch – die Wohnung auf Vordermann bringen und zwischenzeitlich vermutlich auch noch ein paar Bäume ausreißen.


Allzu viel möchte ich mir für den Anfang aber noch nicht zumuten :). Das mit dem Sport machen vor der Arbeit habe ich beispielweise schon lange ad acta gelegt. So ist das eben bei jemandem, der bislang noch keinen Sport gefunden hat, den er aus Überzeugung macht, sondern rein um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen und nicht ganz einzurosten. Also verzichte ich darauf und nehme mir folgendes vor: Ich stehe dann auf, wenn der Wecker klingelt. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Zumindest nicht für mich. Allerdings habe ich bereits in den acht Tagen gemerkt, in denen ich meinen Vorsatz motiviert durchgezogen habe, dass es sich lohnt. Krieche ich morgens nur eine halbe Stunde früher aus dem Bett, fühlt sich der Tag gleich viel besser an. Und vor allem: Nach einem gesunden Power-Frühstück fühlt man sich gleich viel besser.

Was mich zu Vorsatz Nummer 2 bringt: Mehr Soulfood auf den Teller bringen. Denn: Wenn das Essen das Wohlbefinden steigert und nicht das Gegenteil, dann ist das doch eine super Sache. Soll heißen: Ich nehme mir vor, viel mehr frische, gesunde und leichte Gerichte in den Alltag zu integrieren. Gleichzeitig zu genießen, so oft es nur geht. Und dabei auf nichts zu verzichten.

Was uns auch schon ans Ende meiner Vorsatz-Liste und zu unserem heutigen Rezept führt. Ich nenne es auch liebevoll: Das Scheiß-auf-Diäten-wir-hauen-auch-2017-auf-die-Kalorien-Kacke-weil-es-uns-einfach-schmeckt-und-Laune-macht-Rezept. Auch das meine Lieben ist für mich Soulfood-Küche.


Das Besondere an den Cupcakes: Sie haben einen ultrageilen Schokokern. Ein Herz aus Pralinen sozusagen. Nach dem Backen habe ich die Schokomuffins nämlich ganz einfach mit einem Pralinenkern versehen. In diesem Fall mit den neuen Lindt-Chocoholic-Pralinés*. Was könnte bei Chocoholic-Cupcakes auch besser passen… der Name ist Programm ;). Sind die Muffins noch warm, wenn ihr sie mit einem Pralinen-Kern verseht, dann schmelzen sie leicht und verbinden sich wunderbar mit dem Teig außenrum. Was die Wahl eurer Herz-Praline betrifft, könnt ihr natürlich frisch und munter kreativ werden.

Chocoholic-Cupcakes mit Pralinen-Füllung und Sahne-Topping

Print Recipe
Serves: 12 Cupcakes

Ingredients

  • Für den Schokoteig:
  • 180 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier, Zimmertemperatur
  • 300 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g Kakaopulver
  • 200 ml Buttermilch
  • Für die Füllung:
  • 12 Pralinen nach Wahl (z.B. Lindt Chocoholic Pralinés)
  • Für das Topping:
  • 300 ml Sahne

Instructions

1

Den Backofen auf 160° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

2

Butter, Zucker und Vanillezucker blass schaumig aufschlagen. Die Eier einzeln zugeben und unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und mit der Buttermilch im Wechsel in zwei Portionen auf niedrigsten Stufe unterrühren. Den Teig in die Formen füllen. Im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Etwa 5 Minuten abkühlen lassen. Dann die Muffins aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter legen.

3

Damit die Praline in den Muffins Platz hat, die Muffins nun in der Mitte mit einer Mulde versehen (ich habe das mit einem einfachen Teelöffel gemacht). Nun die Praline vorsichtig in die Mulde drücken. Sind die Muffins noch lauwarm, schmilzt die Praline in der Muffinmitte herrlich schön.

4

Für das Topping die Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker steif schlagen. In einen Spritzbeutel füllen und die Muffins/Cupcakes damit verzieren. Zur Dekoration habe ich übrige Muffin-Teig-Brösel zusammen mit kleingehackten Pralinen und Mandelblättchen auf den Sahnehäubchen verteilt. Die Cupcakes noch mit Kakao besträuben, und fertig!


Mit all diesen schokoladigen Eindrücken und guten Vorsätzen im Gepäck, wünschen wir euch den schönsten Sonntag! Brecht euch bei dem ganzen Eis da draußen nicht die Beene, ihr Lieben!

Habt es schön,
Eure Madeleine & Euer Flo.

 

*//Werbung: Die Chocoholic-Pralinen wurden uns von Lindt & Sprüngli zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Katta
    Januar 8, 2017 at 6:21 pm

    Danke für das Rezept! Die Bilder allein sind schon ein Träumchen 🙂

    • Reply
      Madeleine
      Januar 8, 2017 at 10:32 pm

      Hallo liebe Katta,

      das freut uns sehr zu hören! Wir wünschen dir einen schönen Start in die Woche!
      Liebe Grüße, Madeleine 6 Flo.

  • Reply
    katy fox
    Januar 8, 2017 at 3:13 pm

    das rezept schaut soooo lecker aus echt top <3
    muss nachgemacht werden
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Reply
      Madeleine
      Januar 8, 2017 at 10:33 pm

      Hallo Katy,
      tihi, das freut uns zu hören! Starte gut in die Woche!
      Liebe Grüße,
      Madeleine & Flo.

    Leave a Reply