Buttermilch/ Kuchen/ Orangen/ Torten/ Winter

New Years Naked Cake: Blutorangen-Törtchen mit Rosmarin-Blutorangen-Sirup, Mascarpone-Creme und Schokodrops.

Es ist der 31. Dezember 2017. Der letzte Tag im „alten“ Jahr. Und an dieser Stelle könnten wir euch von all den guten Vorsätzen erzählen, die wir uns für 2018 gesetzt haben. Wir könnten euch erzählen, dass wir natürlich mehr Sport machen wollen. Dass wir uns vorgenommen haben, gesünder zu leben und weniger Geld auszugeben. Aber die Wahrheit ist: Wir haben uns für das neue Jahr keine Vorsätze gesteckt. Was nicht heißen soll, dass wir 2018 nicht einige Dinge anpacken wollen. Oh doch, das wollen wir. Jedes neue Jahr bringt Veränderungen mit sich. Wir wollen sie nur nicht in das enge Korsett der guten Vorsätze schnüren, das wir nach drei Wochen ohnehin wieder ablegen – weil es unbequem und irgendwie aufgezwungen ist.

Stattdessen machen wir uns 2018 erst einmal auf einen entspannten Weg. Zum ersten Mal seit langer Zeit werden wir an Silvester auf eine große Sause verzichten und nur im ganz kleinen Kreis feiern. Ohne Vorbereitungsstress und Tamtam. Nach einigen turbulenten Wochen, die hinter uns liegen, fühlt sich das einfach richtig an. Liebes Jahr 2018, wir sind bereit für dich – und warten auf dich in Jogginghosen.


Und wisst ihr was? In einem Post, in dem es nicht um gute Vorsätze geht, lässt sich ein Rezept für hochkalorischen Kuchen gleich viel besser unterbringen. Und all jenen unter euch, die sich für 2018 vorgenommen haben, weniger Süßes/Kalorienhaltiges zu essen, können wir entspannt sagen: Ist ja noch 2017, also: ran an das Törtchen! [Wer Mascarpone, Butter, Schokolade, Eiern und Co. generell abgeschworen hat, konzentriert sich einfach auf die Blutorangen, die in diesem Rezept ebenfalls eine Rolle spielen.]


Um mit euch das alte und neue Jahr zu feiern, haben wir euch heute nämlich ein Blutorangen-Törtchen vom allerfeinsten mitgebracht. Es hat alles, was das Törtchen-Herz begehrt: Mehrere Lagen, cremigste Creme, eine herb-süße Fruchtnote und ein feines Rosmarin-Aroma. Und als wäre das alles nicht schon genug, ist das Törtchen auch noch ein Naked Cake – sprich: auf die Ummantelung wird verzichtet. [Jaa jaaa, dieser Foodtrend ist ja sowas von Steinzeit. Macht nix, wir nehmen ihn trotzdem mit ins neue Jahr.]

Seid ihr also bereit für ein Naked-Cake-Blutorangen-Törtchen mit Rosmarin, Schokodrops und Mascarpone-Creme? Dann ab damit ins neue Jahr!

Blutorangen-Rosmarin-Törtchen

Für die Böden:
3 runde Backformen (etwa 16cm Durchmesser) oder eine Form, die ihr mehrmals benutzt
320 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
280 g weiche Butter (Zimmertemperatur)
4 Eier (Größe L) plus 2 Eigelb (Zimmertemperatur)
150 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
120 ml Buttermilch
etwa 100 g Schokodrops

Für den Sirup:
150 ml Saft von frisch ausgepressten Blutorangen
130 g Zucker
5 Zweige Rosmarin

Für die Füllung:
400 g Mascarpone
200 g Frischkäse
150 g Puderzucker

Für die Deko:
1 Blutorange, in dünne Scheiben geschnitten
Spitzen von fünf Rosmarin-Zweigen

Zubereitung:

Den Boden der Backformen mit Backpapier belegen und die Ränder einfetten. (Falls ihr nur eine Backform habt, könnt ihr die Böden auch nacheinander backen.) Backofen auf 180 °C (Unter-/Oberhitze) vorheizen.
Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen. Zucker und Vanillezucker in einer Rühschüssel mischen, die Butter in Stücken dazugeben und cremig hell aufschlagen. Eier und Eigelb nach und nach zur Butter-Zuckermasse geben und aufschlagen. Die Buttermilch im Wechsel mit der Mehlmischung unter den Teig rühren. Zum Schluss die Schokodrops unter den Teig heben.

Den Teig dritteln und auf die Backformen verteilen (oder nach und nach backen). Im Backofen etwa 30 bis 35 Minuten lang backen (Stäbchenprobe nicht vergessen!). Die Böden aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen. Eventuell überstehende Hubbel mit dem Tortenbodenteiler vorsichtig abschneiden, damit alle Böden schön gerade sind.

In der Zeit, in der die Böden im Ofen sind, könnt ihr Sirup und Füllung zubereiten. Für den Sirup den Blutorangen-Saft mit dem Zucker in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Rosmarin dazugeben und bei mittlerer Hitze etwa acht Minuten lang köcheln lassen. Den Sirup vom Herd nehmen, Rosmarin rausfischen und abkühlen lassen.

Für die Creme die Mascarpone in eine Schüssel geben und Puderzucker dazugeben. Kurz mit dem Rührgerät vermengen und den Frischkäse unterrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.

Nun geht es ans Stapeln. Legt dazu Tortenboden Nummer eins auf eine Kuchenplatte und bestreicht den Boden großzügig mit Sirup. Ein Drittel der Creme mithilfe eines Spritzbeutels (große Lochtülle) auf den Boden Spritzen, glatt streichen und den zweiten Boden auflegen. Mit Tortenboden Nummer zwei ebenso verfahren. Den letzten Boden setzt ihr oben auf und beträufelt ihn ebenfalls mit Sirup. Zum Abschluss eine dünnere Schicht Creme auftragen und glatt streichen. Mit den Blutorangen-Scheiben belegen und den Rosmarin unter die Scheiben stecken (siehe Fotos). Das Törtchen gut gekühlt servieren.

So, ihr Lieben. Das war er also. Unser letzter Post im Jahr 2017. Wir freuen uns auf ein tolles Jahr 2018 mit euch!
Habt es schön,
eure Madeleine & euer Flo.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Jenny Schmidt
    Dezember 31, 2017 at 9:36 am

    Hallo ihr beiden,

    Wow, bei diesem Törtchen läuft einem ja schon beim bloßen Anblick das Wasser im Mund zusammen. Das kommt auf alle Fälle auf meine To Do Liste im Jahr 2018.
    Ich wünsche euch einen guten Rutsch, eure Jenny

  • Leave a Reply