Frühling/ Frühstück/ Himbeeren/ Kuchen/ Quark-Öl-Teig/ Sommer

Be my Valentine: Vanille-Quarkzopf mit Himbeermark

Heute ist Valentinstag. Zeit, seine Lieben mal wieder richtig in den Arm zu nehmen und ordentlich zu drücken. Der liebe Flo und ich gehören ja zu den Paaren, die sich an diesem Tag nicht extra etwas schenken. Dennoch mag ich den Tag und seine Bedeutung. Anstatt uns Blumen oder Süßes zu schenken, haben wir deshalb beschlossen, heute mal wieder ausgiebigst zu frühstücken.

Mit auf dem Frühstückstisch liegt dieses Leckerchen hier: ein Vanille-Quarkzopf mit Himbeermark. Wie ihr bereits wisst, lieben Flo und ich alles, was schön weich, fluffig, gefüllt und gekordelt oder gedreht ist. Zuletzt haben wir uns etwa in diese Brioche-Muffins mit Schoko-Kaffee-Swirl verliebt, oder diese Apfelschnecke mit Walnüssen und Zimt.

Auch heute wird wieder ordentlich gekordelt. Unser Quarkzopf ist nämlich ganz schön abgedreht. Das Grundrezept dafür stammt noch von meiner Oma. Es besteht aus Quark-Öl-Teig und ist durch den Quark, der nicht nur im Teig, sondern auch in der Füllung ist, sehr sehr saftig. Verfeinert habe ich es mit Vanillepudding, der mit dem Quark vermischt wird und so eine leckere Füllung bildet, und Himbeermark. Letzteres verleiht dem Zopf noch eine fruchtige Note.

Ich persönlich mag Rezepte mit Quark-Öl-Teig sehr gerne. Im Gegensatz zum Hefeteig muss er nämlich nicht lange ruhen. Außerdem ist er ein, wie ich finde, echter Einsteiger-Teig. Er lässt sich schnell zusammenmixen und anschließend, anders als etwa Mürbeteig, gut ausrollen und anheben. Denselben Teig habe ich übrigens bei diesem Zwetschgen-Streusel-Kuchen verwendet.

Etwas mehr Übung und Fingerspitzengefühl verlangt da schon Schritt Zwei der Vanille-Quarkzopf-Herstellung: das Kordeln. Viele leckere und umwerfende Bilder von hübsch gekordelten Zöpfen sind mir in den vergangenen Monaten immer wieder bei Instagram und Pinterest über den Weg gelaufen.

Die Gebäcke all der begabten Koch- und Backfeen sahen einfach so verlockend aus, dass ich nicht widerstehen konnte, mich selbst an einem Inside-Out-Kranz zu versuchen. Und es hat funktioniert. So schwer isses nämlich gar nicht, das könnt ihr mir gut und gerne glauben. Zur Veranschaulichung der einzelnen Zubereitsungsschritte hat mir der liebe Flo mal wieder beim Backen über die Schulter geschaut und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung geknipst. Ihr findet sie unter dem Rezept.

Vanille-Quarkzopf mit Himbeermark

Für den Quark-Öl-Teig:
150 g Quark (Magerstufe)
8 EL Milch
8 EL Öl
100 g Zucker
1 Prise Salz
400 g Mehl
1 Pck Backpulver

Für die Vanille-Himbeer-Füllung:
1/2 Pck Vanillepudding
250 ml Milch
150 g Magerquark
4 EL Zucker
1 Pck Vanillezucker
200 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Für die Vanille-Quark-Füllung das 1/2 Päckchen Vanillepudding nach Packungsanleitung (mit 250 ml Milch) anrühren. Anschließend beiseitestellen und gut auskühlen lassen.
  3. Für das Himbeermark die Himbeeren in einem kleinen Topf mit 1 EL Zucker erhitzen und kurz aufkochen lassen. Anschließend mit dem Rücken eines Löffels zerdrücken und durch ein Sieb passieren. Auskühlen lassen.
  4. Für den Quark-Öl-Teig den Quark mit Milch, Öl, Zucker und Salz gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und hinzufügen. Alle Zutaten mit dem Handrührgerät (Knethaken) oder der Küchenmaschine gründlich verkneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl zugeben. Kurz beiseitestellen.
  5. In der Zwischenzeit bereitet ihr den Vanille-Quark zu. Dazu den bereits zubereitet (abgekühlten!) Vanillepudding mit dem Quark gut verrühren. 3 EL Zucker und den Vanillezucker ebenfalls gut unterrühren.
  6. Den Quark-Öl-Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem Rechteck ausrollen (etwa 30×40 cm). Mit dem Vanille-Quark dünn bestreichen. Ganz wichtig: Auf der rechten Seite einen Rand von gut 5 cm frei lassen, damit die Füllung beim Rollen nicht rausquillt. Das Himbeermark in kleinen Flecken auf dem Vanille-Quark verteilen.
  7. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Der Länge nach mit einem scharfen Messer in der Mitte durchschneiden, an einer Seite nicht ganz durchtrennen.
  8. Nun werden die beiden Teigstränge miteinander verkordelt (siehe Schritt-für-Schritt anleitung). Die Enden gut verschließen und nach unten schlagen.
  9. Den Vanille-Quark-Zopf anschließend für rund 40 Minuten im vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Sollte er euch zu schnell braun werden, mit einem Stück Alufolie abdecken.
  10. Am besten schmeckt der Zopf noch lauwarm. Ich habe ihn nach dem Backen noch mit etwas Zuckerglasur beträufelt und mit gehobelten Haselnüssen garniert. Gut abgedeckt bleibt er ein bis zwei Tage saftig.

Zubereitung Schritt für Schritt

[slideshow_deploy id=’1597′]

…………………………………………………………………………………………………

Ihr Lieben, nun wünschen wir euch allen noch einen fröhlichen und mit Liebe erfüllten Valentinstag.

Habt es schön,
Eure Madeleine & Euer Flo.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Wir lieben Hefeteig: Gekordelte Süßkartoffel-Babka mit Ingwer und Speck | Backstuebchen
    April 24, 2016 at 8:50 am

    […] ganz durchtrennen. Nun werden die beiden Teigstränge vorsichtig übereinanderschlagen/verkordeln (siehe auch Schritt-für-Schritt-Anleitung hier). Die Enden gut verschließen und nach unten […]

  • Leave a Reply